Alle gegen einen: Jalil, Jigzaw, Doezis, Mortel & Sentino feuern gegen Fler!

/
/
/

Dass Flizzy Fler hin und wieder die ein oder andere Aussage droppt oder den ein oder anderen Move bringt, der für ordentlich Diskussion und Gesprächsstoff sorgt, ist kein Geheimnis. Aber seit sein neues Album “Atlantis” draußen ist, gibt es ein riesen Aufschrei und Rassismus-Eklat. Zwei kurze Sätze haben dafür gesorgt, dass etliche Rapper sich nun gegen Fler positionieren und den Maskulina auf’s Schärfste verurteilen. Sogar die Freundschaft zwischen Flizzy und Manuellsen ist wegen dieser zwei Sätze zerbrochen und der König im Schatten hat Fler den Rücken gekehrt und sich auf Jalils Seite gestellt. Auf seinem Song “Mood” bezeichnet Fler sein ehemaliges Signing Jalil als “Slave” und zitiert im Zuge dessen Django Unchained-Vergleiche. Schon kurz nach Release des Albums haben sich diverse Rapper zu Wort gemeldet und Fler für seine Aussagen kritisiert, darunter die Rapper von Bantu Nation, Mortel, Manuellsen, Haftbefehls ehemaliger Manager Seyed Erfan Bolourchi und auch Jalil selbst.

Fler hat sich daraufhin mit den Homies von “TV Strassensound” hingehockt und seine Line erklärt: Er habe das keinesfalls rassistisch gemeint. Er habe den Django Unchained-Vergleich schon natürlich aufgrund von Jalils Hautfarbe genommen. Was er aber mit seiner Line “Im Apple Store warst du ein Slave / Bei mir dann Django Unchained” sagen wolle, sei Folgendes: Jalil habe viel zu viel Drip für den Apple-Store. Aufgrund seines Arbeitsverhältnisses dort sei er in Flers Augen ein Sklave gewesen. Flizzy würde sich eigenen Angaben zufolge sogar selbst als Sklaven bezeichnen, wenn er je im Apple Store arbeiten würde. Als Jalil dann bei Flers Label “Maskulin” gesigned wurde, habe er die Möglichkeit gehabt, zu Django Unchained zu werden. Django Unchained sei in Flers Augen ein krasser Motherfucker: Er sei ein schwarzer Sklave, der den Widerstand gegen Sklavenhalter gebracht habe und sich gegen weiße Sklavenhalter aufgelehnt habe. Fler zufolge hätte Jalil dieser Motherfucker bei “Maskulin” sein können, der Macher quasi, der was reißt. Aber da er nicht mehr bei “Maskulin” sei, habe Jalil diese Chance verpasst. Im Interview stellte Fler klar, dass er das nicht rassistisch gemeint habe und auch kein Rassist sei. Gleichzeitig fragte er auch, warum er diese Line denn nicht rappen darf. Schwarze seien schließlich mal Sklaven gewesen. 

Jalil reagiert

Nachdem Jalil kurz via Insta-Story auf Flers Lines eingegangen ist und meinte, dass Fler ihn auch gleich als “N***a” hätte bezeichnen können und dass die beiden sich kurz vor dem Release noch die Hand gereicht hätten und er keine Ahnung gehabt habe, dass Fler solche Zeilen über ihn bringt, war auch er jetzt bei “TV Strassensound” zu Gast und spricht nochmal ausführlich über Flers Bars über ihn. Er sei überrascht gewesen, weil ihr Verhältnis die Wochen vor Album-Release relativ normal gewesen sei. Aber er sei nicht überrascht darüber, dass sowas von Fler kommt und dass er ihm kurz vor Release noch die Hand reicht, und dann solche Moves bringt. Er habe auch schon damit gerechnet, dass es auf Flers neuem Album hier und da kleine Disses geben würde. Aber dass Fler mit seinen Disses so weit gehen würde, damit habe Jalil nicht gerechnet. Flers Lines finde er geschmacklos und diese zwei Zeilen einfach rassistisch. Da könne man sagen was man will. Jalil verstehe zwar die Metapher, die Fler sagen will und was er sagen will. Aber egal wie gut er seine Lines jetzt in Interviews erkläre: Es führe nichts dran vorbei, dass diese zwei Zeilen rassistisch seien. 

Außerdem habe Fler mit nur einem Satz seine gesamte Erklärung bei “TV Strassensound” zunichte gemacht: “Ja und? Schwarze waren doch Sklaven.” Mit diesem Satz habe Fler sich selbst entlarvt und zugegeben, dass die Lines sich eben nicht auf Jalils Arbeitsverhältnis mit Apple und auf die Angestellten-Schiene beziehen, sondern auf dessen Hautfarbe. Fler habe das Ganze in ein Film gezogen, wo es eben wohl um die Hautfarbe und Sklaven geht. Es gebe außerdem 100 Sachen, mit denen Fler Jalil hätte beleidigen können, aber er gehe ausgerechnet auf so ein Level mit der Hautfarbe. Und dann rege Fler sich noch auf, dass immer mehr Stimmen laut werden, dass diese Zeilen rassistisch seien. Jalil finde es schade, dass Rassismus gegen Schwarze immer noch so klein geredet werde. Die beiden hätten vorher geredet und drei Mal zusammen an einem Tisch gesessen, bevor sie getrennte Wege gegangen seien. Und dann würde Fler solche Moves bringen. Er habe Fler aber nie ein Nazi oder Rassist genannt und werde das auch nie tun. Aber diese zwei Lines seien ganz klar rassistisch. Er könne ja auch sagen, dass Fler ein Nazi ist, weil Deutsche seien ja schließlich Nazis gewesen. Aber das würde Jalil niemals tun und sich auf so ein Level begeben. 

Rapper vereinigen sich & feuern gegen Fler

Nachdem schon mehrere Rapper sich zusammen getan und als Kollektiv Fler für seine Aussagen an den Pranger gestellt haben, folgen nun die nächsten: Sentino hat jetzt zwei Beiträge gepostet, mit denen er gegen Flizzy schießt:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

… 🦠

Ein Beitrag geteilt von #sicarios 🚨☠️😇 (@sentinobln) am

Auch in seiner Insta-Story gab es Ansagen von Sentino. Fler hat auch schon geantwortet:

Aber auch von Jigzaw und Doezis gibt es Ansagen an Fler. Mortel äußert sich sogar ein zweites Mal zu der ganzen Angelegenheit und auch zu seinem Verhältnis zu Fler:

Der Einzige, der sich klar hinter Fler stellt, ist Arafats Signing Level. Er meint, dass Fler safe kein Rassist sei und wer das noch nicht gecheckt habe bzw. wirklich glaube, dass Fler ein Nazi oder Rassist sei, sei es nicht mal wert belächelt zu werden. Flizzy sei mehr Ausländer als so manche Ausländer mit Pass. Außerdem schießt er auch gegen Sentino, weil der ja gegen Fler gefeuert hat:

Das Titelbild von Fler wurde von Katja Kuhl geschossen.

This div height required for enabling the sticky sidebar
Helal Gossip

Kostenfrei
Ansehen