Die Trennung von Ewa und ihrem Baby macht sogar international Welle – SO könnt ihr Schwesta Ewa jetzt helfen!

/
/
/

Die Meisten würden wahrscheinlich zustimmen, dass eines der abgefucktesten Dinge am Erwachsensein ist, dass man für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird, gerade stehen und büßen muss. Schwesta Ewa sei immer bewusst gewesen, dass sie für ihre Taten nicht verschont wird. Deshalb habe sie auch nie versucht, den Knast zu umgehen. Und weil ihr bewusst sei, dass sie in der Vergangenheit Fehler begangen hat und sich jetzt für diese gerade machen muss. Ihren eigenen Angaben zufolge liegt ihre Straftat bereits vier Jahre zurück. Aber erst 2017 wurde sie u.a. wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung für schuldig befunden. Der Prozess hat sich sehr lange gezogen, denn erst vor wenigen Tagen hatte die Schwesta dann ihren Haftantritt. Vor knapp drei Jahren hat Ewa auch noch nicht erahnen können, dass ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt und zwischen all dem Drama ein kleiner Engel in ihr Leben treten wird: Aaliyah Jeyla. Ewas Tochter ist erst vor ziemlich genau einem Jahr zur Welt gekommen. Aaliyah kam und hat Ewas Leben auf den Kopf gestellt. In den letzten Monaten sah man sie weniger als Gangsta-Rapperin, sondern viel öfter als fürsorgliche und liebevolle Mutter. Seit Sonntag ist Ewa aber von ihrer Tochter getrennt. Sie durfte doch nicht in den Mutter-Kind-Knast und musste ihre Prinzessin in der wichtigsten Lebensphase zurück lassen, wo Jeyla Aaliyah eigentlich das Urvertrauen zu ihrer Mama aufbauen muss. Ewas Tochter soll jetzt bei Verwandten in Düsseldorf sein. Gestern durfte die Kleine ihre Mama für 90 Minuten besuchen – einer von sechs Besuchstagen im Monat. 

#FreeEwa-Petition

Seit Ewa inhaftiert ist, gibt es zahlreiche Rapper, die sich hinter sie stellen. Die Meisten betonen, dass Ewa kein unbeschriebenes Blatt ist und für ihre Taten gerade stehen muss. Aber sie von ihrer eigenen Tochter zu trennen und ihr keinen Platz im Mutter-Kind-Knast zu gewähren – das geht für die Meisten gar nicht klar. Senna Gammour hat es vor paar Tagen ziemlich gut auf den Punkt gebracht:

“Zum Thema Schwesta Ewa: Habt ihr dieses Livestream-Ding von ihr gesehen? Ich hab so geheult. Und ja, sie muss in den Knast. Und ja, sie ist im Knast und sitzt ihre Haftstrafe ab. (…) Aber wie kann der Staat es erlauben, eine Mutter von ihrem einjährigen Kind zu trennen? Wie funktioniert das? Und keiner sagt was. (…) Sie bekommt null Unterstützung.”

Senna Gammour auf Insta

Mittlerweile kann man den Hashtag #FreeEwa überall auf Insta lesen, in etlichen Insta-Storys zeigen Rapper und andere Persönlichkeiten aus der Szene, wie sie eine Petition unterschrieben haben, die fordert, dass Ewa und ihre Kleine gemeinsam in einen Mutter-Kind-Knast kommen. Schon kurz vor ihrem Haftantritt meinte Ewa, dass man ihr gesagt habe, dass sie sich erstmal im Knast bewähren müsse, bevor sie die Chance hat, in den Mutter-Kind-Knast zu kommen. Zuvor hieß es, sie sei angeblich zu aggressiv und unberechenbar für den Mutter-Kind-Knast. Ewa betonte in einem Livestream kurz vor ihrem Haftantritt, dass sie bereits acht Monate in U-Haft gesessen und sich dort schon bewährt hat und immer sehr brav gewesen sei. Selbst das Jugendamt habe sie zig Mal Zuhause besucht und gesehen, dass sie eine gute Mama ist. In der Beschreibung der Petition ist außerdem Folgendes zu lesen:

“Der Antrag auf eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde abgelehnt, trotz vom Jugendamt ausgestellter schriftlichen Sozialprognose, in der heraus kristallisiert wird, dass es weder eine Kindeswohlgefährdung gibt, noch, dass sie sozial benachteiligt ist; sie soll sich bewähren. Ewa Mandala ist bekannt als Rapperin. Ihre Rap Karriere oder ihr Image hat nichts mit ihrer mütterlichen Fürsorge zutun.”

Petition für Schwesta Ewa

Schon 73.000 Menschen haben ihre Unterschrift gesetzt, damit Ewa und ihr Baby endlich wieder vereint werden! Falls ihr die Schwesta auch supporten wollt, geht’s HIER zur Petition. Die Trennung zwischen Ewa und ihrem Kind hat übrigens so viel Welle gemacht, dass sogar internationale Medien schon darüber berichten, darunter auch “BBC News”. Hier seht ihr es:

Einen klitzekleinen Lichtblick gibt’s immerhin für uns Fans. Gestern wurde die Tracklist für Ewas kommendes Album “Aaliyah” veröffentlicht, das am 31. Januar droppt. Inşallah geht pünktlich zum Release Ewas größter Wunsch in Erfüllung und sie und ihre Kleine werden wieder vereint!

This div height required for enabling the sticky sidebar
Helal Gossip

Kostenfrei
Ansehen