Fler über die aktuelle Lage: “Wenn ich sterbe, kannst du diese Aufnahme den Leuten geben!”

In den vergangenen Wochen wurde uns was Beef im Deutschrap angeht ein wahrer Hollywood reifer Film geboten: Von den unterschiedlichsten Emojis über versaute Memes oder Disstracks bis hin zu geleakten Anwaltsschreiben, Gesprächen, E-Mails oder Handynummern war alles dabei. Wer hier noch nicht gecheckt hat, dass es sich natürlich um Bushido vs. Fler handelt, der hat die letzten Wochen wirklich verpennt – zumindest was Deutschrap-Gossip betrifft. Denn seit dem 30. August sind wir dank diesen beiden Kontrahenten schlaflos und immer auf der Lauer, wann die nächste Stichelei oder der nächste Seitenhieb oder Leak ihren Weg an die Öffentlichkeit finden. Und während das für uns Zuschauer gleichzeitig natürlich auch Entertainment pur ist, spricht Flizzy nun in einem neuen Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” ausführlich über die aktuelle Lage und dass es für ihn persönlich kein Entertainment, sondern ein reeller Krieg sei. Da er auf seinem Disstrack “Noname” auch über Bushidos Kinder rappt, fragt der Interviewer ihn, ob er da eine Grenze überschritten hat. Wie wir wissen, gab es dafür Anwaltspost für Flizzy. Er erklärt:

“Ich kann verstehen, warum Leute das so sehen. Aber die haben nicht mitbekommen, was Bushido mir alles angetan hat. Ich musste 15 Jahre lang um meine Gesundheit fürchten. Es gab Messerattacken auf mich, mir wurden Fallen gestellt, meine Arbeit wurde sabotiert.”

Fler im Gespräch mit der FAZ

Pac & Biggie

An einer Stelle macht der Interviewer Fler darauf aufmerksam, dass dieser den Streit mit Bu vor kurzem während eines Livestreams mit dem von 2Pac und Biggie verglichen hat. Da beide am Ende tot waren, möchte er von Flizzy wissen, ob er mit einer solchen Aussage nicht maßlos übertreibt. Fler erklärt daraufhin, dass er seit Längerem hier in Deutschland eine ähnliche Entwicklung wie zuvor auch schon in den USA beobachten könne:

“Deutschland denkt, dass Amerika nur im Fernsehen stattfindet. Aber es gab eine vergleichbare Entwicklung hier in Deutschland. Wir haben eine große Kriminalität auf der Straße und eine Regierung, die damit nicht umgehen kann. Und jetzt wird mit Schlüsselfiguren Symbolpolitik gemacht. Ihr werdet es erst begreifen, wenn es zu spät ist. Wenn ich sterbe, kannst du diese Aufnahme den Leuten geben.”

Fler im Gespräch mit der FAZ

Zuvor hatte Fler außerdem öfter angemerkt, dass er den Umgang von Polizei und Co. mit ihm als Schikane empfindet. Der Autor merkt dann an, dass die Politik ja aber immerhin den Clans den Kampf bereits angesagt hätte. Fler lässt in seiner Antwort auch durchblicken, was genau er mit Schlüsselfiguren und Symbolpolitik meint:

“Nein, das ist nur Symbolpolitik. Es werden ein paar prominente Gesichter wie Arafat Abou-Chaker rausgepickt, an die wirklich Kriminellen kommt die Polizei nicht ran. Sie hat zu wenig Ahnung, außerdem ist sie völlig unterbesetzt. Das sagen die doch selber. Ich bin auf der Straße immer noch auf mich gestellt. Aber daran habe ich mich gewöhnt.”

Fler im Gespräch mit FAZ

Karotten-Story

Im Sreit gegen Fler greift Bushido sehr gerne auf das Karotten-Emoji zurück, das seit Beginn der Promophase für CCN4 eine bedeutende Rolle spielt. Seit Jahren hält sich dieser Mythos hartnäckig, dass Fler in seiner Jugend angeblich von verfeindeten Graffiti-Sprayern verprügelt und mit einer Karotte missbraucht worden sei. Bushido zieht seinen Jugendfreund Fler sehr gerne mit dieser Story auf, rappte sogar eine Line auf “Renegade”. Im Interview packt Fler nun aus, was es mit der Story auf sich hat. Auch in seinem letzten Livestream hatte er schon angesprochen, dass die Story Fake sei:

“Nein, ich bin selbst schuld, dass es diese schwachsinnige Geschichte gibt. Ich habe mal mit der Freundin eines guten Freunds geschlafen, daraufhin hat der das in die Welt gesetzt. Und diese Geschichte haben dann Kollegah und Farid Bang ausgegraben, als ich mit ihnen Streit hatte. Etwas Besseres fällt Bushido offenbar auch nicht ein. Er hetzt auch seine Fans auf mich, die dauernd Karotten-Emojis unter meinen Instagram-Beiträgen posten. Die eigentliche Frage ist: Warum wird jemand, der andere Menschen im Internet und in Liedern beschimpft, von der Polizei geschützt? Früher hat Bushido für den Schutz wenigstens einen Clan bezahlt, heute zahlt der Steuerzahler seine Personenschützer. Das ist völlig absurd.”

Fler im Gespräch mit der FAZ

Nachdem Fler zuletzt seinen Disstrack “Noname” gedroppt hat, kündigte auch Bushido eine musikalische Abrechnung an. Bleibt nur die Frage, wann diese kommt? Am 20. Dezember ist es schon soweit und CCN4 droppt. Fler hingegen hat heute mit den Worten “Sind wieder der Zeit voraus” sein kommendes Album vom 13. Dezember auf den 14. Februar 2020 verschoben. Schon in seinem letzten Livestream meinte er, dass es ihm wichtiger sei, 100 Prozent abzuliefern statt sich an Deadlines zu halten. Außerdem hat er sich dazu entschlossen, den Namen zu ändern. Eigentlich sollte es unter dem Titel “Energy” droppen, aber jetzt heißt es “Atlantis” und soll Fler zufolge “VIBE”-Level werden …

View this post on Instagram

⚜️ ATLANTIS 🔱 #albumtitel VÖ 14.02.2020

A post shared by FLER (@fler) on

Das Titelfoto wurde von Fler wurde von Katja Kuhl geschossen. 

This div height required for enabling the sticky sidebar
Helal Gossip

Kostenfrei
Ansehen