Schwesta Ewa nach Razzia bei sich: “Was habe ich da meiner Tochter nur angetan?!”

/
/
/

Die Uhr tickt für Schwesta Ewa. Eigentlich wäre sie schon im September in die JVA Willich gekommen. Da Ewa aber im Februar diesen Jahres ihre kleine Prinzessin Aaliyah Jeyla auf die Welt gebracht hat, war es Ewas größter Wunsch, in den Mutter-Kind-Knast zusammen mit ihrer Tochter zu gehen. Aber ihr Ein und Alles darf sie nun doch nicht mitnehmen. Obwohl sie seit September zwei Mal Haftaufschub bekommen hat und gehofft hatte, dass sich dadurch auch irgendwie klären lässt, dass auch ihre Tochter mit ihr bleibt und sie zusammen in Habs gehen, scheint es am Ende nicht funktioniert zu haben. Die einzige Mutter-Kind-Einrichtung in Nordrhein-Westfalen, wo Ewa mittlerweile lebt, befindet sich in Fröndenberg. Die Verantwortlichen dort sollen aber die Aufnahme von Schwesta Ewa abgelehnt haben, angeblich weil sie zu gefährlich für die Einrichtung sei.

Seitdem muss die Powermama sich mit Kopfschmerzen des Grauens rumschlagen, weil sie das Schrecklichste was es für Mamas gibt grad durchmacht. Jetzt muss Ewa nämlich den wichtigsten Menschen in ihrem Leben zurück lassen und wie es aussieht schon sehr bald in den Knast. 2017 wurde sie vom Landgericht zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, Mitte Januar soll es der “BILD”-Zeitung zufolge schon soweit sein und Ewa muss einwandern. Da man die Haft maximal vier Monate aufschieben kann und Schwesta Ewa ja eigentlich im September schon in den Knast musste, kommt es also hin mit Mitte Januar. Ewa selbst hat vor kurzem auch einen Countdown auf Insta gepostet und dazu #FreeEwa geschrieben. Bei dem Countdown konnte man sehen, dass Ewa noch ein Monat und zehn Tage bleiben. Kommt also hin mit ihrem Haftantritt Mitte Januar.

Ewas Butze komplett auf den Kopf gestellt

Weihnachten und die Feiertage hat sie also noch zusammen mit ihrer Kleinen. Auch wenn das natürlich für eine Mama nicht genügend ist, setzt Ewa momentan wohl alles daran, die letzten Augenblicke mit Aaliyah Jeyla zu nutzen. Aber obwohl es in zwei Tagen schon soweit ist, wird Ewa nicht mal die Tage vor den Feiertagen in Ruhe gelassen, sodass sie zumindest die letzten Momente noch richtig auskosten kann. Heute Nacht teilte unsere Lieblings-Schwesta mehrere Aufnahmen aus ihrer Wohnung. Offenbar gab es heute Nacht eine große Razzia bei Schwesta Ewa Zuhause, ihre Butze ist seitdem totales Chaos und in den von ihr geposteten Videos sieht man, dass die Beamten alles durchgewühlt und auf den Kopf gestellt haben. Weshalb die Polizei bei Ewa angetanzt ist, ist unklar. Sie äußert sich nicht dazu. Sie erzählt aber mit trauriger Stimme, dass die Polizei ihre Tür eingetreten hat und ihr Baby geschrien hat, dass sie am Boden lag, während ihre Kleine geheult hat. Außerdem hat dieses Ereignis dafür gesorgt, dass Ewa sich in den letzten Wochen vor ihrem Haftantritt richtig schlecht fühlt – vor allem gegenüber ihrer Tochter und auch mit sich selber. Sie sagt, dass sie sich voll schämt dafür und wie sie es nur zulassen konnte, ihre Tochter sowas auszusetzen. Und dass sie sich dafür hasst. Auch wenn wir nicht wissen, warum es zu der Razzia gekommen ist, ist es traurig zu sehen, dass Ewa in den letzten Tagen, die sie nur noch mit ihrem Baby hat, so traurig und verzweifelt ist. Es muss schon schwer genug für sie sein zu wissen, dass sie ihre Tochter zurücklassen muss. Wir wünschen ihr viel Kraft und Ewa wird safe auch das durchstehen, aber dennoch wirkt sie auf den neuesten Aufnahmen richtig am Ende:

VIDEO: INSTAGRAM.COM/SCHWESTAEWA


This div height required for enabling the sticky sidebar
Helal Gossip

Kostenfrei
Ansehen